Autor Thema: Schmerzempfinden  (Gelesen 810 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

gummibaerchen

  • Gast
Schmerzempfinden
« am: 05. August 2008, 21:33:04 »
Hallo!

hier bin ich mal wieder und habe natürlich auch gleich eine Frage.
Mir ist bei Leon nun schon sehr oft aufgefallen, dass wenn er sich weh tut oder z.B. Blut abgenommen bekommt er kaum jammert.
Wir waren letztes Wochenende auf der Wasserkuppe, auf der Sommerrodelbahn. Ich bin mit Leon zusammen gefahren und war leider etwas schnell, so das der Bob uns in einer Kurve abgeworfen hat und ohne uns weiter fuhr. Wir sind in der Bahn langgeschlittert und haben uns übelste Verbrennungen und Abschürfungen zugezogen. Ich kann Euch sagen, das tut sauweh! Aber Leon steckt das einfach so weg...
Ist anderen Eltern deren Kinder an ED leiden auch schon aufgefallen das die Kinder ein anderes Schmerzempfinden haben?

Würde mich über die eine oder andere Antwort sehr freuen.

LG Monika

Offline Elke

  • Vereinsmitglieder
  • erfahrener Benutzer
  • *
  • Beiträge: 44
  • Karma: +0/-0
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Schmerzempfinden
« Antwort #1 am: 06. August 2008, 11:24:15 »
Hallo,
verringertes Schmerzempfinden kann ich bei unserem Sohn (4) nicht feststellen.
Vielleicht betrifft dies wieder nur einen Teil der ed-ler, wie z. B. dass einige Zähne haben, manche nicht oder nur zum Teil, bei einigen fehlt die  Behaarung, bei anderen ist dies kein Thema.
Die Frage müsste man mal einem Neurologen stellen.

Viele Grüße
Elke

Offline stingray

  • Senior Forennutzer
  • ****
  • Beiträge: 325
  • Karma: +0/-0
  • Geschlecht: Männlich
  • bin da
Re: Schmerzempfinden
« Antwort #2 am: 15. August 2008, 14:47:57 »
Hi

Ich denke mal das schmerz empfinden ist, wie bei allen menschen unterschiedlich. ich denke da sollte man sich keine gedanken zu machen.

ich selber habe auch eine sehr hohe schmergrenze bei viellen dingen und eine niedrige bei anderen dingen.

mfg stingray

Tamara

  • Gast
Re: Schmerzempfinden
« Antwort #3 am: 16. August 2008, 10:14:56 »
Hi,

Finn hatte, als er noch sehr klein war, an Händen und Füßen bzw auch Kopf fast kein Schmerzempfinden. Damals haben uns sogar Freunde darauf aufmerksam gemacht "der heult aber wenig" oder " der ist aber hart im nehmen".
Auf der anderen Seite ist er auch überempfindlich, z.b. beim kämmen, hasst Socken etc.
Ich glaube aber das hat nicht wirklich was mit ed zu tun, sondern sind klassische Wahrnehmungstörungen, bei Finn wohl von dem Marklagerlässionen. Diese sind wohl aber ed bedingt. (wissen wir immer noch nicht genau).
Diese Wahrnehmungsstörungen können mir Ergotherapie verbessert werden, da sie ein neurologischers Problem darstellen. Wir haben diesbezüglich viel mit Finn gemacht und schon große Erfolge damit erziehlt.
LG
Tamara

Offline Andrea S.

  • Neuling
  • Beiträge: 2
  • Karma: +0/-0
  • Geschlecht: Weiblich
  • I Love YaBB 2!
Re: Schmerzempfinden
« Antwort #4 am: 05. Januar 2009, 23:04:58 »
Liebe Monika,
ich in seit lngem mal wieder im Frum und gleich über deine Frage gestolpert ... und ich kann Dir nur sagen, auch bei meinem 8 jährigen Sohn ist das so. Er ist auch relativ schmerzunempfindlich, also auffallend. Allerdings kan´n ich auch nciht sagen, ob es an ED liegt.

Liebste Grüße
Andrea

Offline Stefan

  • Junior Forennutzer
  • **
  • Beiträge: 98
  • Karma: +0/-0
Re: Schmerzempfinden
« Antwort #5 am: 07. Januar 2009, 12:38:09 »
Hallo,

das mit dem Schmerzempfinden ist so eine Sache: Prellungen, Abschürfungen oder Ähnliches machen mir auch nicht allzu viel aus; das tut mal für einen Moment weh, dann ist es aber auch schon (fast) vergessen; "Unfälle" passieren einfach und sind plötzlich. Ich bin da auch "hart im Nehmen". Schon so manches Mal habe ich mich gefragt, wo denn dieser blaue Fleck schon wieder herkommt.

Anders ist es bei Schmerzen im Körper, deren Ursache nicht so einfach selbst feststellbar ist wie eine äußerliche Verletzung (die man ja auch sehen kann). Die können schon ganz schön intensiv werden und zehren (natürlich abhängig von der Erkrankung). Da gibt es dann auf einer Skala von 1 bis 12 auch schon mal die 12. Aber es fehlt mir dann ein Vergleich zu "Normalempfindlichen". Kopfschmerzen kenne ich auch fast nicht.

Ebenso ist es beim "Pieks", wobei ich da mittlerweile fast eine Phobie entwickelt habe: Die Angst vor dem Stechen ist größer als der Schmerz selber.

Allerdings habe ich den letzten Wochen auch gelernt, auf Schmerzen "zu hören", weil der Körper signalisiert: Da stimmt was nicht! Dann ist es für mich wichtig zu wissen, was den Schmerz auslöst und ob er erklärbar bzw. die Ursache sichtbar ist. Die 30 cm lange Narbe auf meinem Bauch erzeugt auf jeden Fall zur Zeit eine Art "positiven Schmerz", mit dem ich ganz gut über die Runden komme.

Viele liebe Grüße
Stefan

gummibaerchen

  • Gast
Re: Schmerzempfinden
« Antwort #6 am: 17. Mai 2009, 18:56:12 »
Hallo Hier bin ich mal wieder,

also bei Leon finde ich es schon extrem auffällig. Anfang diesen Jahres hat Leon, warum auch immer, sich mit einem Buntstifft in den Bauch gestochen, so, dass alleine muss man sich jetzt erst mal auf der Zunge zergehen lassen....
Er hat so zugestochen das die komplette Spitze im Bauch war und dort zu allem überfluss auch noch abgebrochen ist. Also ich nach Frankfurt in die Uni gefahren, dort wurde dann schnell, schnell noch in der gleichen Nacht unter Vollnarkose die Spitze entfernt und das ganze zugenäht, also es war eine richtige Wunde.
Aber von Leon nicht ein einziges Mal ein Aua, und das finde ich doch verwunderlich.
Wir hatten das Spiel mit dem Buntstift dann vier Wochen später ein zweites Mal und auch da, nach erfolgter OP kein einziges Aua....
Die Tatsache das Leon sich überhaupt selbst verlätzt hat stimmt mich natürlich sehr nachdenklich aber ich bin auch verwundert über sein Schmerzempfinden....

Liebe Grüsse an alle


 

SMF spam geblockt von CleanTalk